Geschichte
Geschichte
Geschichte

SEIT BEGINN KONTINUIERLICH IN BEWEGUNG

ESTEPE hat sich von einer Firma, die Kunststoff-Accessoires und Chassiskomponenten an Händler und Transportunternehmen lieferte, zu einem Lieferanten kompletter Systeme als qualifizierter Partner europäischer LKW-Hersteller und der Aufbaubranche entwickelt.

Seit der Gründung im Jahre 1984 beschäftigt sich ESTEPE mit einer sehr breiten Palette an technischen Disziplinen, was noch heute das einzigartige Fundament von ESTEPE ausmacht.

Hierunter die Meilensteine und Geschehnisse, die zu dem beitrugen, was ESTEPE heute ist.

 

1984 - ESTEPE beginnt in Heesch

Toon van Genugten (später Eigentümer von Tridec) und Martin van Heertum (später Eigentümer von BAS Trucks) beginnen ESTEPE.

• Das erste Gebäude befindet sich am Osseweg in Heesch.

• ESTEPE beschäftigt sich vornehmlich mit dem Anpassen von Chassis und Kabinen, um diese für das 2x8Plus-Volumenkonzept geeignet zu machen.

1985 - Einführung Topsleeper

ESTEPE bringt die ersten Topsleepers auf den Markt. Eine Lösung für einen zusätzlichen Schlafplatz in einer Tageskabine. Aufgrund einer strategischen Neuausrichtung wurde dies 2005 eingestellt.

1986 - Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsabteilung

Der Beginn der Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Damit kann ESTEPE spezifischen Kundenwünschen noch besser entsprechen.

1987 - Einführung Kurzkoppelsystem

ESTEPE bringt die ersten Kurzkoppelsysteme auf den Markt. Damit können Zugmaschinen und Mittelachsanhänger sehr kurz gekoppelt werden, was dem Transportvolumen zugute kommt. Aufgrund einer strategischen Neuausrichtung wurde dies 1999 eingestellt.

1988 - Einfürung 2D-Zeichensoftware

Durch die Verwendung von AutoCAD ist ESTEPE in der Lage, effizienter und flexibler an der Entwicklung von Transportlösungen arbeiten zu können.

1989 - Umzug in die Cereslaan

ESTEPE zieht zur Cereslaan 15 in Heesch um. Damit erhöht sich die Produktions- kapazität auf 3.800 m².

1990 - ISO:9001-Zertifizierung

Die Qualitätssicherungssysteme werden festgelegt. Dadurch ist ESTEPE als eine der ersten Firmen in den Niederlanden nach ISO9001 zertifiziert.

1991 - Entwicklung EXA-Kombination

Die EXA-Kombination wird auf den Markt gebracht. Mit dieser Kombination werden die gesetzlichen Grenzen ausgeschöpft. Die damit einhergehende Publizität macht den Namen ESTEPE in der Transportwelt allseits bekannt.

Kommerziell ist EXA-Kombination nie ein wirklicher Erfolg geworden, weil der Gesetzgeber den Einsatz der Kombination auf öffentlichen Straßen recht bald verbot.

1994 - ESTEPE wächst als Unternehmen

Die Grenze von 50 Mitarbeitern wird überschritten.

1995 - Einführung Aircat

Das Aircat Scherenfahrzeug wird entwickelt. ESTEPE begibt sich auf erfolgreiche Weise auf den Markt des Flughafencaterings. Amsterdam und Helsinki sind wichtige Absatzorte.

1997 - Antritt der heutigen Geschäftsführung

Mit Dort-Jan van Boxtel als Generaldirektor und Jan Hurkmans als Kaufmännisch-Technischer Direktor verfügt ESTEPE über mehr als 20 Jahre Erfahrung und Commitment in seiner Geschäftsführung.

1998 - Ausbau Standort

Eine zweite Produktionshalle wird gebaut und eingerichtet. Die Produktions- kapazität erhöht sich auf 5.000 m².

1999 - Beginn Achsmontage

ESTEPE beginnt mit dem Montieren zusätzlicher Achsen. Die ersten Kunden kommen aus dem Auto- und LKW-Transport in den Niederlanden und England.

2000 - Erster LKW-Transportauflieger

Die erste Variante des LKW-Transportaufliegers wird auf den Markt gebracht. Ein Beweis der starken Stellung von ESTEPE auf dem Markt des Auto- und LKW-Transports.

Heute gibt es den LKW-Transportauflieger in der vierten Generation unter dem neuen Namen ESTEPE Transport Trailer (ETT). Dank vollständiger Homologation laut europäischer Bauartgenehmigung kommt die Lösung in ganz Europa vor.

2001 - Durchbruch EML-Achse

Die ESTEPE Midlift-Achse (EML) wird sehr beliebt durch die Erhöhung des Zuggesamtgewichts (Gross Combination Weight; GCW) auf 44t in England und die zunehmende Kontrolle von Achslasten in den Niederlanden.

2002 - Ausweitung auf den Markt Bau und Konstruktion

ESTEPE wirbelt den Markt von Vor- und Nachlaufachsen mit 10t auf. Die ESTEPE-Lösung ist mit mehr als tausend Fahrzeugmodifikationen in der Baubranche ein Erfolg.

2005 - Neues Logo und Slogan

Das ESTEPE-Logo erlebt eine Verjüngungskur. Es wird Abschied genommen vom Credo „Specials im Dienst des Ertrags“, und das Logo von ESTEPE wird fortan durch den Slogan „More Truck“ unterstützt, womit wir hervorheben, dass wir mehr aus einem Standard-LKW herausholen und diesem einen Mehrwert verschaffen.

2006 - Wechsel zu 3D-CAD-Zeichensoftware

Die Konstruktionsabteilung wechselt zu 3D-CAD mittels SolidEdge und später auch NX.

2007 - Verschiebung in den Verkaufskanälen

ESTEPE wächst als integraler Bestandteil der Verkaufssysteme von LKW-Herstellern/-importeuren und europäischen Aufbauern. Inzwischen werden mehr als 50% der Modifikationen über Hersteller, Importeure und Aufbauer verkauft.

2010 - Umschlag Betriebsanwendungen

Eine Erneuerung der Betriebsanwendungen. Es erfolgt der Wechsel zu Microsoft Dynamics NAV (integrales ERP-System).

2011 - Überarbeitung der Managementphilosophie

Integration von LEAN Manufacturing in Produktion und Logistik. Kontinuierliche Verbesserung ist das damit einhergehende Motto.

2013 - Übergang zur EURO6

Der Übergang zur EURO6 führt zur Produktion neuer Modelle und strengeren Zulassungsbedingungen (WVTA/R29). Dies zwingt ESTEPE zu enormen Investitionen (15% des Umsatzes) in Forschung und Entwicklung. Diese erweisen sich später als Grundlage für den Erfolg und das Wachstum in den letzten Jahren.

2014 - Management-Buy-Out

100% Management-Buy-out durch die Geschäftsführung. Damit wird ESTEPE ein selbständiges Unternehmen, ohne jegliche Beziehungen zu Dritten. Davor war ESTEPE Teil der BAS Group.

2015 - Ende eigene Kunststoffproduktion

Nach gut dreißig Jahren stellt ESTEPE die eigene Produktion von Kunststoffprodukten ein und wird für diese Aktivität ein spezialisierter Partner beauftragt.

2016 - Großer Schritt im leichteren Lieferwagensegment

Durch die Zusammenarbeit mit Niesmann & Bischoff (Flair Luxuscamper auf Basis angepasster Iveco Daily Chassis) begibt sich ESTEPE in das Segment der leichteren Lieferwagen.

2017 - ESTEPE wächst, Erweiterungen folgen

• Die magische Zahl von 2000 Modifikationen pro Jahr wird überschritten.

• Bau der dritten Produktionshalle: Produktionskapazität erhöht sich auf 6.500 m².

• Ausbau des Außengeländes. So entsteht mehr Raum für das Parken der Fahrzeuge.

2018 - ISO9001:2015 & neue Website

Die Qualitätssicherungssysteme werden erneut festgelegt. ESTEPE ist erneut zertifiziert, diesmal anhand der 2015er Norm von ISO9001.